Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die factsurance GmbH ist ein auf biometrische Risiken, d.h. in erster Linie auf Kranken- und Berufsunfähigkeitsversicherungen spezialisiertes Maklerhaus.  Nach dem Prinzip, dass der Spezialist in seinem Spezialgebiet stets bessere Ergebnisse erzielen wird, als der Generalist, steht factsurance für Sozialwesen bei der Versicherung von Gesundheit und Arbeitskraft. 

 

Zu sonstigen privaten oder gewerblichen Risiken wird seitens Factsurance keine Beratung durchgeführt.

 

1. Leistungen von factsurance 
Zwei zentrale Bereiche zeichnen den Makler aus:

 

Die fachkundige faktenorientierte Beratung unserer Kunden. Da Kunden mit Beratungsbedarf nicht zwingend in räumlicher Nähe zu qualifizierten Beratern sitzen, werden unsere Kunden über einen individuellen Berater betreut. Die Beratung findet in der Regel unter Ausnutzung der von uns entwickelten Plattform statt.
Auf diese Weise vermeiden wir Reisetätigkeit und lassen unsere Spezialisten das machen, was sie am besten können: faktenorientiert beraten.
Als Makler ist unsere Aufgabe zudem die Vertretung unserer Kunden aktiv wie passiv gegenüber den jeweiligen Versicherungen – ausschließlich im ausdrücklichen Einverständnis des jeweiligen Kunden.

 

2. Geltungsbereich: Was regeln diese Bedingungen? 
Diese Bedingungen (im Folgenden „AGB“) regeln das gesamte vertragliche Verhältnis zwischen Ihnen – im Folgenden „Kunde“ genannt und factsurance GmbH – im Folgenden „Makler“ genannt.
Die AGB gelten in der zum Zeitpunkt der Beratung gültigen Fassung.
Abweichungen hiervon gelten nur nach schriftlicher Zustimmung durch den Makler
Die nach § 11 Abs. 1 Versicherungs-Vermittlungs-Verordnung vorgeschriebenen Informationen beim ersten Kontakt können unter https://factsurance.com/erstinformation/ abgerufen und heruntergeladen werden.

 

3. Leistungsgegenstand: faktenorientierte Beratung und Vermittlung 
Beratung ist ein Prozess, der sich aus dem Bedarf beim Kunden, den Information des Beraters und das gemeinsame Abwägen ergibt. Am Ende steht eine Entscheidung für ein Produkt und die hierdurch gewonnene Sicherheit.
Wir werden nur als Makler für Kunden tätig, wenn diese uns als Makler gem. dieser AGB beauftragen.
Der Beratungsprozess wird unter Ausnutzung unserer Internet-Plattform erfolgen, die Ihnen als unseren Kunden zugänglich gemacht wird. Allerdings garantiert factsurance als Makler nicht die permanente Erreichbarkeit. Eine Haftung für Ausfälle ist ausgeschlossen, soweit der Ausfall erforderlich ist (z.B. bei Wartungsarbeiten oder bei der Korrektur fehlerhafter Software) oder nicht vom Makler zu vertreten ist.
Da Beratung und Vermittlung sich bei factsurance eines Portals und entsprechender Kommunikationstechnik bedienen, sind folgende Regeln seitens der Kunden einzuhalten:

 

a. Regeln zum Nutzen des Portals und zur Kommunikation
Um die Dienste von factsurance zu nutzen, bedarf es zunächst der Registrierung auf unserem Portal. Die Registrierung setzt Volljährigkeit bei natürlichen Personen voraus. Dabei muss die Registrierung vollständig und korrekt erfolgen. 
Faktenorientierte Beratung setzt voraus, dass auch von Kunden Fakten geliefert werden, d.h., dass alle Fragen  vollständig und wahr zu beantworten sind. Daten müssen ebenfalls vollständig und richtig angegeben werden.

 

Daten und Datenspeicherung:
Da das Geschäftsmodell von factsurance regelmäßig  Gesundheitsdaten und damit sehr sensible Daten beinhaltet, gilt für factsurance ein hohes Maß an Datensicherheit. Im Hinblick auf die Speicherung von Daten über die Geschäftsbeziehung hinaus gelten unsere Datenschutzerklärungen als Teil des Maklerauftrags.

 

Kein Anspruch auf Nutzung der Plattform für jedermann:
Es besteht auch nach Registrierung kein Anspruch auf ein Nutzerkonto. Der Makler behält sich vor, den Zugang übergangsweise oder dauerhaft zu sperren, wobei die Interessen beider Parteien gewahrt werden sollen.  Im Fall einer Sperrung wird der Kunde durch factsurance schriftlich entsprechend informiert. Die Information erfolgt dabei schriftlich-digital.

 

Nutzungsvertrag zur Plattform und Vollmacht:
Durch die Registrierung kommt ein Nutzungsvertrag zustande. Die Einzelheiten zur Nutzung sind in diesen AGB geregelt.
Factsurance übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit von Daten, soweit diese von dritter Seite an uns herangetragen wurden.

 

i. Zweckentsprechende Nutzung:
Als Kunde verpflichten Sie sich, die angebotenen Beratungsdienstleistung wie auch die zur Verfügung gestellten Programme, Informationen und Prozesse nur entsprechend deren Zweck zu verwenden. Software darf weder kopiert, manipuliert, an Dritte veräußert oder weitergegeben werden. Auch der Verleih, Betrieb oder die Integration in sonstige Programme ist nicht gestattet.
Factsurance behält sich das Recht vor, die Bereitstellung der Plattform einzustellen, die Plattform zu ändern oder die Nutzung zu verweigern, wenn ein Verdacht auf einen Verstoß der Nutzungsbedingungen vorliegt.
Während und nach einer Zusammenarbeit zwischen Makler und Kunde gelten die Vereinbarungen zum Datenschutz und zur Speicherung von Daten der factsurance.

 

ii. Sicherung von Zugangsdaten
Zugangsdaten sind sicher aufzubewahren und vertraulich zu behandeln (geheim zu halten), so dass Dritten der Zugang zum Portal und damit zu den hier hinterlegten Daten nicht ermöglicht wird. Besteht ein Verdacht auf Missbrauch der Daten, ist dies unverzüglich schriftlich mitzuteilen.

 

iii. Sicherheit bei der Datenübermittlung
Bei der Verwendung der Plattform durch Kunden ist durch den Kunden durch geeignete Vorkehrungen sicher zu stellen, dass die auf der Internet-Plattform und in den Systemen von factsurance hinterlegten Daten durch die seitens factsurance zur Verfügung gestellten Mechanismen gesichert sind und frei von Schadsoftware übermittelt werden. Dies betrifft sämtliche durch den Kunden eingebrachten Daten die eingegeben, durch Upload eingefügt, digital oder in sonstiger Form übersandt und gespeichert wurden.

 

iv. Qualitätssicherung im Beratungsprozess und Dokumentation:
Factsurance behält sich vor, telefonische Gespräche im Beratungsprozess zur Sicherstellung und weiteren Verbesserung der Beratungsqualität und zum Zweck der Dokumentation aufzufnehmen und zu speichern. Als Versicherungsmakler nach § 34 d GewO ist factsurance zum Nachweis der Erfüllung von Beratungs- und Aufklärungspflichten verpflichtet und darf Mitschnitte speichern und als Beweis verwerten. Auf Nachfrage am Beginn des Telefonats kann der Mitschnitt des Gesprächs durch Kunden abgelehnt werden. Der Verzicht auf eine Ablehnung des Mitschnitts von Gesprächen wird als Einverständnis gewertet.

 

b. Wahrheit, Klarheit und Vollständigkeit
Alle Angaben und Daten von Kunden vor, während und im Anschluss an den Beratungs- und Vermittlungsprozess müssen wahrheitsgemäß, deutlich, unmissverständlich, vollständig  und fristgerecht getätigt bzw. übermittelt werden.
Folgen, die sich aus der Übermittlung von unwahren, missverständlichen, unvollständigen oder verspäteten Angaben herrühren, trägt der Kunde und nicht factsurance.

 

c. Vermittlung von Versicherungsverträgen
Als Versicherungsmakler ist factsurance durch die Kunden damit beauftragt, zu den seitens factsurance definierten Bereichen zu Versicherungsverträgen zu beraten, Angebote zu erstellen und Versicherungsverträge zu vermitteln. Die Auswahl der hierbei vermittelten Versicherungsverträge erfolgt nach objektiven Kriterien, wobei sich factsurance vorbehält, die Marktanalyse im Bereich der Versicherungsbedingungen durch Dritte durchführen zu lassen. Factsurance ist nicht verpflichtet, Versicherungsprodukte zu vermitteln, deren Qualität nach durchgeführter Marktanalyse nicht dem Qualitätsmaßstab von factsurance entspricht. Versicherungsprämien sind hierbei von nachgelagerter Bedeutung. Primär ausschlaggebend für die Auswahl von Produkten ist die Qualität der geltenden Versicherungsbedingungen.
Zudem beschränkt sich die Auswahl der vermittelten Produktanbieter auf Versicherungsgesellschaften, die der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) unterstehen, in deutscher Sprache verfasste Bedingungswerke zur Verfügung stellen, mit Maklern zusammen arbeiten und Makler in der üblichen Weise durch Courtage vergüten (keine Beratung zu Produkten von Direktversicherungen oder von gesetzlichen Krankenversicherungen).

 

4. Vollmacht
Factsurance wird durch Kunden als Versicherungsmakler bevollmächtigt.
Die Vollmacht wird erteilt durch digitale Unterschrift oder eigenhändige Unterschrift.
Die Vollmachtserteilung dient als Legitimation gegenüber Dritten, insbesondere gegenüber Versicherungsgesellschaften
Factsurance behält sich das Recht vor, erteilte Vollmachten ohne Angabe von Gründen, jederzeit und ohne Einhaltung von Fristen abzulehnen.
Der jeweilige Maklerauftrag definiert den Umfang der Vollmacht und erstreckt sich in dem durch factsurance betreuten Risikobereich auf die Datenbeschaffung, Weitergabe von Daten zum Zweck der Angebotsbeschaffung und Verhandlung, Vertragsverwaltung, Gesundheitsfragen und Versicherungsanträge, Vertragsanpassungen und Kündigungen.
Die Vollmacht kann jederzeit durch den bevollmächtigenden Kunden wiederrufen werden. Ein Wiederruf durch factsurance darf hingegen nicht zur Unzeit erfolgen.

 

5. Haftung der Sache und der Höhe nach
Ihre Pflichten gegenüber Ihren Kunden erfüllt factsurance als Makler mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns.
Factsurance haftet für Vermögensschäden nach den gesetzlichen Bestimmungen. Die Gesamtleistung für Vermögensschäden ist begrenzt auf einen Betrag von 2.500.000 Euro. Die Haftung des Maklers auf Schadensersatz für die Verletzung von Betreuungspflichten ist auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht für die Haftung wegen vorsätzlichen Verhaltens, wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder nach dem Produkthaftungsgesetz.
Der Makler hält dauerhaft eine Vermögensschadens-Haftpflichtversicherung vor. Soweit im Einzelfall erkennbar das Risiko eines höheren Schadens besteht, hat der Kunde die Möglichkeit, den Haftpflichtversicherungsschutz des Maklers für diesen Fall auf eigene Kosten auf eine Versicherungssumme zu erhöhen, die das übernommene Risiko abdeckt. Der Makler wird hierzu eine geeignete Empfehlung abgeben.
Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass die Versicherungssumme und Gesamtjahresleistung in der Versicherung, soweit es eine Pflichtversicherung für die Versicherungsvermittlung ist, alle 5 Jahre einer Anpassung nach dem europäischen Verbraucherpreisindex (EVPI) unterliegt und erkennt die jeweils gültige Pflichtversicherungssumme als Haftungsbegrenzung für leichte Fahrlässigkeit der Höhe nach an.
Werden zur Ermittlung des konkreten Bedarfs dritte Personen und/ oder Institutionen (z.B. Ärzte, Steuerberater, Gutachter) vom Kunden beauftragt, übernimmt factsurance als Makler hierfür keine Haftung.

 

6. Schlussbestimmungen 
Änderungen oder Ergänzungen dieser AGB bedürfen der Schriftform.

 

Änderung der AGB:
Factsurance behält sich das Recht zur Änderung der AGB vor, soweit diese Änderung zwingend erscheint (z.B. bei sich ändernder Gesetzes-, Sach- oder Marktlage oder bei einer grundlegenden Veränderung des Geschäftsmodells des Maklers.
Eine Änderung der AGB führt nur zur Gültigkeit gegenüber den Kunden, soweit die Änderung der AGB in Textform dem Kunden mitgeteilt wurde und der Kunde nicht in der zusammen mit der Übersendung übermittelten Frist unter Wahrung der jeweils geltenden Rechtslage den geänderten AGB widerspricht.

 

Salvatorische Klausel:
Sollte eine Vorschrift dieses Vertrages unwirksam sein oder durch die Rechtsprechung oder durch gesetzliche Regelungen unwirksam werden, hat dies nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrags zur Folge. Die nichtige Bestimmung ist durch eine Regelung zu ersetzen, die dem angestrebten Zweck am ehesten entspricht.

 

Erfüllungsort und Gerichtsstand:
Erfüllungsort für alle Leistungen des Maklers und  – sofern der Kunde Kaufmann ist  – Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist der Sitz des Maklers.